Veröffentlicht am: 16.12.2019 | Author: Julius Hagen

Die Umstellung auf energieeffiziente Leuchtmittel in Haushalten spart Strom

Die Preise für Strom und die Bereitstellungskosten sind in den letzten Jahren bei allen Stromanbietern drastisch angestiegen. Alleine für die Beleuchtung der Wohnräume fallen beim Stromverbrauch, je nach Haushaltsgröße, mehr als 10 Prozent an. Die Umstellung auf energiesparende und energieeffiziente Leuchtmittel kann sich aber auf jeden Fall schon nach kurzer Zeit richtig rentieren. Trotzdem schrecken viele Verbraucher vor einer Umrüstung auf diese Leuchtmittel zurück.

Die ersten Energiesparlampen hatten viele verschiedene Nachteile

Mit dem Glühlampenverbot vom 17. Februar 2009 war der Weg frei für den Einsatz der ersten Energiesparlampen. Das Verbot betraf zuerst aber nur 25 Prozent aller Glühlampen, die im Handel erhältlich waren. Die nächsten Schritte zur Reduzierung waren für die Jahre 2010, 2011, 2012, und 2016 vorgesehen. Die im Handel angebotenen Leuchtmittel waren aber noch lange nicht so energieeffizient wie die heutigen LED Lampen. Außerdem sahen die Energiesparlampen durch die Bauform in vielen Leuchten nicht gut aus und sie benötigten eine gewisse Zeit, bis sich die Leuchtkraft voll entfaltete. Hinzu kam, dass die Energiesparlampen einen sehr hohen Preis hatten, die besonders bei Markenherstellern in keiner Relation zur Lebensdauer stand. Die meisten Leuchtmittel sind oft schon nach einer Betriebsdauer von 5000 Stunden ausgefallen.

Die Hersteller haben die energieeffizienten Leuchtmittel weiterentwickelt

Auch die ersten LED Lampen hatten verschiedene Nachteile. Sie waren ebenfalls sehr teuer, hatten nur eine bedingte Leuchtkraft, und auch die Lebensdauer entsprach nicht immer den Angaben der Hersteller. Dies war meistens bei billigen Produkten der Fall. Viele dieser Leuchtmittel hatten außerdem einen Sockel, der nur in spezielle Lampen passte. Dieser Umstand hat sich nahezu komplett geändert. Der Preis für Lampen und Leuchten ist heutzutage auch bei moderner LED Technik moderat. Durch die Weiterentwicklung der Hersteller haben die Leuchtmittel eine viel höhere Leuchtkraft und auch eine sehr lange Lebensdauer. Markenhersteller bieten im Handel Lampen an, die eine Lebensdauer von 30.000 oder sogar 50.000 Stunden haben. Die Leuchtmittel sind zusätzlich mit den Sockeln E14 und E27 erhältlich. Auch Röhren sind mittlerweile mit moderner LED Technik erhältlich.

Moderne Leuchtmittel haben eine hohe Energieausbeute und eine lange Lebensdauer

Wer sich heutzutage für den Umstieg auf LED Lampen entscheidet kann bares Geld sparen. Obwohl der Preis bei vielen Leuchtmitteln immer noch hoch ist, werden die Kosten durch die lange Lebensdauer aufgefangen. Experten sprechen bei einer Umstellung der Beleuchtung von handelsüblichen Glühlampen auf LED Lampen von einer Stromersparnis von bis zu 80 Prozent. Dies liegt vor allem an der hohen Energieausbeute. Bei einer handelsüblichen weißen Glühlampe werden nur 5 Prozent der eingesetzten Energie in Licht umgesetzt. Bei einer modernen LED Lampe ist dieser Wert bis zu siebenmal höher.

Auch das eigene Verhalten kann im Haushalt Strom sparen

Der erste Schritt zur Einsparung von Strom ist geschafft, wenn die Beleuchtung auf LED Technik umgestellt ist. Allerdings kann das eigene Verhalten im Haushalt zu noch höheren Einsparungen führen. Wer nur dort das Licht brennen lässt, wo es benötigt wird, spart ebenfalls. Mit hellen Lampenschirmen ist die Lichtausbeute um einiges höher. Selbst helle Wände und Decken können zu einer Stromersparnis beitragen. Hinzu kommt, dass man einen Großteil der heute erhältlichen LED Lampen dimmen oder per Taster in der Helligkeit verstellen kann. Dadurch kann der sowieso schon geringe Stromverbrauch nochmals gesenkt werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog und getaggt , .

Zur Verfügung gestellt von:

immoeinfach.de – Ihr Berliner Makler

Wir beraten Sie gerne kostenlos zu Ihren Anliegen.
Auch beim Verkauf Ihrer Immobilie sind wir für Sie da!

Immobilie verkaufen Berlin Kostenlose Preisanfrage
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.