Baulastenverzeichnis

Icon Grafik GrundbuchIn Deutschland werden die Rechte an Grundstücken im Grundbuch verzeichnet. In einigen Bundesländern gibt es ergänzend zu Grundbuch das Baulastenverzeichnis. Während in Berlin ein Baulastenverzeichnis geführt wird, wurde dieses im Land Brandenburg im Jahr 1994 abgeschafft, zwischenzeitlich aber wiedereingeführt.

Unsere ausführliche Beschreibung zum Baulastenverzeichnis finden Sie unter:
Blogbeitrag – Was ist ein Baulastenverzeichnis?

Dort wurden alle Rechte ausschließlich im Grundbuch geführt. Baulasten sind öffentlich-rechtliche Verpflichtungen eines Grundstückseigentümers gegenüber der Baubehörde. Eine typische Baulast stellt zum Beispiel die Übernahme von Abstandsflächen durch das Nachbargrundstück. Der Nachbar erlaubt, dass die Abstandfläche auf sein Grundstück fällt und nimmt in Kauf diese Fläche selbst nicht mehr baulich nutzen zu können.

Kostenlose Beratung vom Profi

Unverbindliche Beratung zu Ihren Anliegen vom Immobilienmakler. Rufen Sie uns an.

Baulastenverzeichnis und Kaufvertrag

Notare sind nicht verpflichtet bei Immobilienkaufverträgen das Baulastenverzeichnis einzusehen. Wollen Sie zum Beispiel Ihre Immobilie in Berlin verkaufen, macht es Sinn das Baulastenverzeichnis durch den beauftragten Immobilienmakler in Berlin einsehen zu lassen.

So stellen Sie sicher, dass die Erwerber keine unliebsamen Überraschungen erleben und Sie sich nicht mit dem Vorwurf etwas arglistig verschwiegen zu haben auseinander setzen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Geh-, Fahr- und Leitungsrechte
Grundbuch
Teilungsvermessung Grundstück
Kaufvertrag
Notwegerecht über das Nachbargrundstück

Sie haben Fragen zum Thema? Schreiben Sie uns gern eine Nachricht