Exposé

Icon 3D Grafik Kamera ImmobilieWill ein Eigentümer seine Immobilie verkaufen, benötigt er im Regelfall ein Exposé. In einem Exposé wird die Immobilie im Detail beschrieben. Ein aussagefähiges Exposé ist die Grundlage für den erfolgreichen Verkauf und damit der Schlüssel zum Erfolg. Es versteht sich, dass ein Interessent wissen möchte, mit was für einer Immobilie er es zu tun hat.

Keinesfalls genügt es, eine Immobilie damit beschreiben zu wollen, dass man Örtlichkeit, Wohnfläche, Baujahr und Kaufpreis benennt. In einer Immobilie steckt noch viel mehr an Information. Es ist Aufgabe eines guten Immobilienmaklers, all das, was die Immobilie ausmacht, in einem Exposé zu erfassen und so zu beschreiben, dass es das Interesse von Kaufinteressenten weckt.

Kostenlose Beratung vom Profi

Unverbindliche Beratung zu Ihren Anliegen vom Immobilienmakler. Rufen Sie uns an.

Exposé erstellen

Um ein aussagekräftiges Exposé zu erstellen, bedarf es viel Vorarbeit. Ein kompetenter Makler wird dazu die Immobilie in Augenschein nehmen und möglichst bis in den letzten Winkel erfassen. Soweit bei einer älteren Immobilie keine Grundrisse mehr existieren, muss er die Räumlichkeiten vermessen und im Idealfall mithilfe einer entsprechenden Software Grundrisse erstellen. Da der Kaufinteressent vorab auch nach optischen Auswahlkriterien entscheidet, muss das Exposé auch möglichst Fotos von der Immobilie enthalten.

Auch hier ist es Aufgabe des erfahrenen Immobilienmaklers, aussagekräftige Fotos von der Örtlichkeit aufzunehmen, die das Interesse potentieller Kaufinteressenten hervorrufen. Oft sind Details entscheidend, die aber derjenige, der bislang im Objekt gewohnt hat, nicht unbedingt so wahrnimmt. Wer beispielsweise einen mit Hausrat befrachteten Hauseingang oder ein unaufgeräumtes Zimmer fotografiert, schreckt ab. Gute Fotos werden zudem mit Weitwinkelobjektiven und bei Tageslicht gemacht. Um die Immobilie korrekt zu erfassen, muss der Makler auch die maßgeblichen Unterlagen beschaffen und aufbereiten. Dazu gehören neben den Grundrisszeichnungen und Bauplänen auch ein Katasterplan und ein möglichst aktueller Grundbuchauszug.

Zielgruppenorientierung

Nicht zuletzt ist es zweckmäßig, ein Exposé auch im Hinblick auf den in Betracht kommenden Interessentenkreis zu gestalten. Ein Exposé, das lediglich allgemeine Angaben enthält, erweckt selten direktes Interesse.

Zielführender ist, genau die Interessenten anzusprechen, für die dieses Objekt, so wie es ist und sich darstellt, von Interesse sein kann. Handelt es sich beispielsweise um eine hochwertige und vielleicht sofort beziehbare Immobilie, kommt ein anderer Käuferkreis infrage, als wenn es sich um eine sanierungsbedürftige Immobilie handelt, die vielleicht nur für einen Handwerker von Interesse ist. Insofern kommt es bereits darauf an, allein schon mit der Überschrift in einer Anzeige das Interesse zu provozieren. Wer nur damit wirbt, dass er ein Einfamilienhaus verkaufe, steht in Konkurrenz mit einer Vielzahl anderer Angebote.

Ein gutes Exposé zeichnet sich letztlich dadurch aus, dass möglichst nur diejenigen Interessenten den Kontakt mit dem Makler suchen, die ernsthaft infrage kommen. Ist das Exposé hingegen schlecht gestaltet, ruft eine Vielzahl von Interessenten an, die oft nur neugierig sind oder nach Beantwortung ihrer Fragen kein Interesse mehr haben.
Kommen all diese Interessenten auch noch zur Besichtigung, werden Immobilienmakler und oft auch der Eigentümer zeitlich unverhältnismäßig hoch beansprucht, was sie nicht wären, wenn ein gutes Exposé diese Interessenten von einer Besichtigung abgehalten hätte. Ein gutes Exposé stellt also die Weichen für einen zielführenden Verkauf. Auch wenn die dafür notwendigen Vorarbeiten oft nicht direkt im Exposé erkennbar sind, zeichnet es den kompetenten Makler aus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Immobilie verkaufen - Checkliste
Den besten Preis richtig ermitteln
Steuern beim Immobilienverkauf – Darauf sollten Sie achten
Notarkosten beim Immobilienverkauf

Sie haben Fragen zum Thema? Schreiben Sie uns gern eine Nachricht