Veröffentlicht am: 12.12.2022 | Author: Julius Hagen

Andere Zeiten, andere Sofas

Das Sofa im Wohnzimmer ist für uns so selbstverständlich wie der Tisch im Esszimmer. Wir machen uns höchstens Gedanken darüber, ob wir einen Zwei- oder Dreisitzer, eine Schlaf- oder Eckcouch bevorzugen. Dabei ist das bequeme Sitzen auf Polstern alles andere als selbstverständlich. Denn nicht immer haben die Menschen ihre freie Zeit auf dem Sofa verbracht. Wir geben einen Einblick in die kurze und überraschend spannende Geschichte des Sofas.

Von der Holzbank zum bequemen Plätzchen

Tatsächlich gibt es Sofas bereits seit der griechischen und ägyptischen Antike. Diese hatten jedoch kaum etwas mit einem modernen Sofa gemein, wie wir es heute kennen. Lümmelten die Pharaonen und die Reichen und Schönen Griechenlands doch nicht etwa auf einer ausladend gepolsterten Couch. Ein Sofa war damals eine stabile Holz- oder Steinbank, auf der Felle, Decken und Kissen ausgebreitet wurden. Es war zudem ein Sitzmöbel, auf dem man eher hockte als faulenzte. Erst im 17. Jahrhundert kamen die ersten gepolsterten Stühle in Versaille und damit ein wenig mehr Entspannung auf. Dabei waren die damaligen Kanapees, die ersten Stühle, die für mehr als eine Person gedacht waren, noch sehr starr und fest gepolstert.

Mit dem Sofa kam die Freizeit

Vor der Erfindung des Sofas, wie wir es heute kennen, waren die Möbel rein zweckmäßig und sorgten dafür, dass die Körperhaltung selbst in Ruhephasen starr und aufrecht war. Und es wird vermutet, dass die Entwicklung der Sitzmöbel vom rein pragmatischen zum bequemen Wohnen ein erster Schritt in Richtung eines entspannteren Privatlebens war. Denn die Zeit, in der die ersten Sofas in die Salons Einzug hielten, war auch die Zeit, in der die Menschen begannen, zum Vergnügen zu lesen und erste Formen einer lässigeren „Freizeitkleidung“ aufkamen.

Die ursprünglichen Sofas im späten 17. und frühen 18. Jahrhundert, auf denen sich die Menschen ausruhten, waren dennoch unserem heutigen Empfinden nach nicht sonderlich gemütlich. Doch aus Berichten von Zeitzeugen und aus Bildern lässt sich entnehmen, dass sie nach damaligen Maßstäben als verhältnismäßig bequem empfunden wurden. Die Sofas waren darüber hinaus eine neue Art von Sitzgelegenheit, die nicht nur als Erleichterung im alltäglichen Leben gesehen wurde, sondern zugleich ein Statussymbol war. Denn ein Sofa konnte sich längst nicht jeder leisten. Und beim gemeinsamen Aufenthalt im Salon war streng geregelt, wer sitzen und wer stehen durfte. Hierarchien sollten so aufrechterhalten und sichtbar bleiben.

Übrigens: Ein Wohnzimmer, wie wir es heute kennen, gab es in früheren Zeiten noch nicht. Stattdessen gab es Empfangsbereiche, in denen man sich für Gespräche aufhielt.

Der Siegeszug des Sofas

Das Sofa befand sich bald auf dem Vormarsch und hielt seinen Siegeszug durch Europa und schließlich über den Atlantik. Chaiselongues, Kanapees, Sofas und Loveseats waren bald allerorten anzutreffen. In Großbritannien hatte Lord Philip Stanhope, der vierte Earl of Chesterfield, ein Auge für Mode und Design und verlangte nach einem Möbelstück, auf dem tadellos gekleidete Gäste bequem sitzen konnten, ohne ihre Haltung und ihr Auftreten zu verändern. Das Chesterfield-Sofa wurde bald in Auftrag gegeben. Und es galt rasch die allgemeine Auffassung, dass die englischen Möbel bequemer seien als die französischen. Mit der Entwicklung des Chesterfield-Sofas mit seinen hohen Arm- und Rückenlehnen und der rautenförmigen Steppung fiel zugleich der Startschuss für die Entstehung des modernen Sofas, wie wir es heute noch kennen.

Das moderne Sofa

Komfort lange Zeit anders definiert als heute. Sich zu Hause wohlzufühlen – das war ein ungewöhnliches Konzept und das Wort ‚gemütlich‘ wurde nicht unbedingt im Zusammenhang mit Sitzmöbeln gebraucht. Dies änderte sich erst mit dem Entstehen einer Mittelschicht und wachsendem Wohlstand in den Industrieländern. Die gute Stube entwickelte sich zur Seele des Hauses und die Polster wurden gefedert und immer weicher und bequemer.

Heute haben wir die Qual der Wahl, wenn es um das Sofa geht. Sofas gibt es in allen erdenklichen Formen, Farben, Größen und von fest bis zum Versinken weich. Selbst in der Küche hat das Sofa Einzug gehalten, für ein noch bequemeres Sitzen am Esstisch.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog und getaggt , .

Zur Verfügung gestellt von:

immoeinfach.de – Ihr Berliner Makler

Wir beraten Sie gerne kostenlos zu Ihren Anliegen. Auch beim Verkauf Ihrer Immobilie sind wir für Sie da!

Immobilie verkaufen Berlin Wohnung verkaufen Berlin
immoeinfach immobilienmakler grafik
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner