Die Lage einer Immobilie ist ein Teil der Wertermittlung und Bewertung der Immobilie und entscheidet darüber, ob die Lebensqualität durch die Lage beschränkt oder bestärkt wird. Zudem ist eine positive Lage auch immer abhängig von den Vorstellungen potenzieller Käufer.

Was für die einen ein positiver und ausschlaggebender Punkt für eine gute Lage einer Immobilie ist, sehen andere eher als negative Begründung für die Lage der Immobilie an. In diesem Blogbeitrag erklären wir Ihnen worauf es bei der Lage einer Immobilie ankommt und welche Gegebenheiten die Lage bekräftigen oder mindern. Interessant in diesem Zusammenhang wäre auch unser Beitrag zu dem Thema Eigenfinanzierung: Worauf kommt es dabei an?, falls Sie mit dem Gedanken spielen, eine Immobilie zu kaufen.

Inhalt:

  1. Arten von Standorten
  2. Besonderheiten von Makro- und Mikrolagen
  3. Betrachtung verschiedener Umweltfaktoren
  4. Das zeichnet eine gute Lage aus
  5. Merkmale einer eher unvorteilhaften Lage
  6. Checkliste

1. Arten von Standorten

Die Lage einer Immobilie lässt sich in verschiedene Bereiche kategorisieren. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass dadurch der Wert einer Immobilie steigt oder gemildert wird. Zudem können sich potenzielle Käufer dadurch ein besseres Bild von der Umgebung machen. Eine einfache Lage beschreibt eine Umgebung, in der es tendenziell wenig Grünflächen gibt und die sich durch dichte Bebauung und Industrie- und Gewerbegebieten kennzeichnet. Eine verhältnismäßig bessere Lage beschreibt ein Wohnumfeld, in dem zahlreiche Grünflächen und eine gepflegte Umgebung präsent sind. Zudem ist die Verkehrsanbindung optimal und die Lage ist meistens zentral oder sehr nahe zur Innenstadt gelegen.

Stadthaus im Herbst

2. Besonderheiten von Makro- und Mikrolagen

Die Makrolage ist ein Begriff, der die weitläufige Region und Umgebung beschreibt, in der sich eine Immobilie befindet. Dazu zählen auch wirtschaftliche Faktoren und auch städtische und regionale Entwicklungen, sowie Populationswachstum und Mietspiegel, die die Lage einer Immobilie zum positiven begünstigen können.

Im Zusammenhang mit der Makrolage ist auch die Mikrolage einer Immobilie zu betrachten. Diese bezeichnet die unmittelbare Umgebung der Immobilie. Dazu gehören die Nachbarschaft und angrenzende Straßen und Ortschaften. In einer Großstadt wie Berlin beispielsweise würde das Viertel oder der Bezirk, in denen sich die Immobilie befindet, mit dazu zählen. Auch diese Faktoren spielen in der Regel eine wichtige Rolle bei der Bestimmung einer guten oder weniger guten Lage einer Immobilie und sind ausschlaggebend für den Immobilienkauf.

3. Betrachtung verschiedener Umweltfaktoren

Wenn Sie sich dazu entschließen eine Immobilie zu kaufen, sollten vorab auch verschiedene Umwelteinflüsse mit in Betracht gezogen werden. So könnte zum Beispiel der Lärmpegel ein ausschlaggebendes Element sein, welches die Lage der Immobilie einschränkt. Dies kommt in den meisten Fällen in Großstädten wie Berlin oft vor oder wenn die Immobilie an dicht befahrenen Straßen oder in der Nähe von lauten Fabriken und Gewerbeunternehmen liegt.

Feldlandschaft und DörferAuch mögliche Erdbeben und Hochwasser Gegenden sind Beispiele für gewisse Umweltfaktoren, die die Qualität der Lage einer Immobilie beeinträchtigen könnten. Wenn in einer Region hohes Potenzial für Überschwemmungen und Unwetter herrscht, dann befindet sich die Immobilie für den Großteil der Interessenten in einem unattraktiven Gebiet. Umgekehrt würde sich aber auch ein Teil der Interessenten an diesen Faktoren nicht stören. Dies hängt von den individuellen Vorstellungen ab. Aber nichts desto Trotz ist dennoch zu sagen, dass sich bestimmte Umweltfaktoren eher negativ auf die Lage einer Immobilie auswirken.

4. Das zeichnet eine gute Lage aus

Immobilien mit guter Lage befinden sich im besten Fall in einem ruhigen Gebiet oder einer ruhigen Straße, umgeben von Grünflächen und optimaler Verkehrsanbindung. Eine zentrale und Stadtzentrum nahe Lage sind beliebt und vorteilhaft, um Läden des alltäglichen Lebens, verschiedene Ärzte und ein breit gefächertes Freizeitangebot schnell zu erreichen. Häufig sind auch die Entfernungen zur Arbeit oder zum Fernverkehr ausschlaggebende Punkte für eine gute Lage. Auch die Nachbarschaft sollte vor einem Kauf geprüft werden. Dabei kommt es darauf an, in welcher Umgebung sich das Haus befindet und ob es umgeben von anderen Familienhäusern, Grünflächen oder Industriegebieten ist. Betrachtet man die unmittelbare und weitere Umgebung der Immobilie, kann schnell gefiltert werden, ob es sich um eine gute oder weniger gute Lage handelt.

5. Merkmale einer eher unvorteilhaften Lage

Wie schon benannt, wären verschiedene Lärmpegel ungünstige Faktoren für eine gute Lage. Diese könnten sich beispielsweise äußern durch anliegende Bahnstrecken, Flughäfen, Autobahnen oder auch Industriegebieten. Zudem könnte auch eine relativ dichte Bebauung die Lage einer Immobilie eher zum negativen gestalten, da dies eventuell die eigene Privatsphäre und den Weitblick einschränken würde. Auch Gegenden, die sich als soziale Brennpunkte widerspiegeln, mindern die Lebensqualität und auch die damit verbundene Lage der Immobilie.

6. Checkliste

  • Wahl einer beliebten Region, Landschaft, Dorf oder Stadt
  • Betrachtung auf Makro- und Mikroebene
  • Bebauungsdichte zu Nachbarhäusern betrachten
  • Entfernung zur Arbeit, zur Schule, Geschäften und Ärzten
  • Infrastruktur und Verkehrsanbindung überprüfen
  • Regionalspezifische Umweltfaktoren beachten
  • Nahe und entfernte Umgebung, Ortschaften und Viertel ansehen
  • Nach eigenen Vorstellungen abwägen und entscheiden

Stadt am See und von Bergen umgebenWenn Sie letztendlich die perfekte Immobilie für sich gefunden haben, in der für Sie optimalsten Lage und Umgebung, gliedern sich die nächsten Schritte wie zum Beispiel der Umzug, der geplant werden muss, an. Lesen sie dazu auch gern unseren Beitrag zu dem Thema Weit weg: Wie der Umzug in eine andere Stadt stressfrei gelingt. Gern unterstützen wir Sie auch bei weiteren Fragen und Anliegen rund um Immobilien, deren Lagen und Wertermittlungen. Als Immobilienmakler aus Berlin sind wir direkt an der Quelle und können Ihnen weitere Beispiele zu guten Immobilien-Lagen und weniger guten Lagen erklären.

Veröffentlicht am: 27.09.2018 | Autor: Rike Niemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.