Immobilienkaufvertrag – auf was muss geachtet werden?

Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn der Verkauf einer Immobilie nicht speziellen Regeln unterliegen würde. Der Grund hierfür liegt im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Stellenwert von Grund und Boden. Grafik 3D Icon NotarstempelEin Immobilien-Kaufvertrag muss grundsätzlich von einem Notar beurkundet werden. Er ist von beiden Seiten, sowohl vom Verkäufer als auch vom Käufer, im Beisein des Notars zu unterzeichnen und regelt verbindlich die Konditionen des Eigentumsübergangs.

Kaufvertragsparteien – Der Notar ist neutral

Der Notar ist unparteiisch und steht beiden Kaufvertragsparteien, sowohl dem Verkäufer als auch dem Käufer, beratend zur Seite. Er beantwortet die Fragen der Kaufvertragsparteien und erklärt die Rechte und Pflichten, die sich aus dem Kaufvertrag ergeben. Insofern muss der Notar vor der Beurkundung alle relevanten tatsächlichen und rechtlichen Faktoren für den Kaufvertrag bekommen. Neben dem reinen Kaufpreis und dessen Finanzierung sind viele weitere Informationen von Bedeutung.

Kaufgegenstand im Immobilienkaufvertrag

In dem Immobilienkaufvertrag ist, neben den Daten zu den Vertragsparteien, der Kaufgegenstand genau zu beschreiben. Zunächst werden die amtlichen Bezeichnungen der Immobilie, Gemarkung, Flur, Flurstück, Grundbuchbezeichnung, Straße und Ort in den Vertrag aufgenommen. Darüberhinaus können aber auch weiterführende Angaben, wie eine Beschreibung der Ausstattung, eventuell mitverkaufte bewegliche Sachen oder gegebenenfalls bekannte Mängel in den Vertrag Eingang finden.

Kaufvertrag und Grundbuch

3D Icon Grafik Buch Der Immobilienkaufvertrag spiegelt im Wesentlichen den Tausch eines im Grundbuch nachgewiesenen Immobilieneigentums gegen Geld dar. In der Regel wird der Kaufvertrag frei von Belastungen in Abteilung II und III des Grundbuches geschlossen. Hier können Grundbuchbelastungen eingetragen sein. Dies können zum Beispiel Dienstbarkeiten sein, sogenannte Geh-, Fahr- und Leitungsrechte, aber auch sonstige Grundbuchrechte wie Wohnrechte oder Leibrenten. In Abteilung III können finanzielle Belastungen eingetragen sein wie zum Beispiel Grundschulden oder Hypotheken.

Kaufpreiszahlung und Übergabe

Da der Kaufpreis zwar direkt gezahlt werden könnte, das Grundbuch aber natürlich nicht unmittelbar (zeitgleich) reagieren kann, um dem Käufer die Gegenleistung, die Eigentumsübertragung, zu verschaffen, bedarf es in der Vertragsformulierung regelmäßig der sogenannten Eigentumsvormerkung als wesentliche Kaufpreisfälligkeitsvoraussetzung. Erst wenn diese, neben den anderen behördlichen Genehmigungen vorliegt, wird der vereinbarte Kaufpreis an den Verkäufer ausgezahlt. Es muss also sichergestellt sein, dass der Käufer das ihm vertraglich zugesicherte Eigentum auch erhält. Neben den Zahlungsmodalitäten wird die Übergabe, der sogenannte Lastenwechsel an der Kaufsache vereinbart.

3D Icon Grafik EurozeichenDie Notarkosten für einen Kaufvertrag werden in der Region Berlin-Brandenburg vom Käufer getragen und betragen ca. 0,8% bis 1,2% des Kaufpreises. Zusammen mit den weiteren Gebühren für die Eintragung, die zusätzlich ca. 0,5% betragen, ist für die Beurkundung und Eintragung ins Grundbuch insgesamt von Kosten zwischen 1,3% bis 1,7% des Kaufpreises auszugehen. Die Notarkosten sind zwar nicht die größte Position in der Kostenkalkulation für einen Immobilienkauf, gleichwohl wollen auch diese Nebenkosten bedacht sein.

Gut beraten zum Ziel

Icon 3D Grafik Checkliste KlemmbrettFür viele Menschen ist der Kauf einer Immobilie die Erfüllung eines lang gehegten Traums. Ganz gleich ob es sich um eine Eigentumswohnung oder ein Haus in Berlin oder Umgebung handelt, Immobilienkaufverträge haben nicht selten einen besonderen emotionalen Stellenwert bei den Käufern. Gleichzeitig ist der Immobilienkauf aber oft auch die größte Investition des Lebens. Es gilt den Verkäufer vor Verlust seines Eigentums ohne Erhalt des Kaufpreises und den Käufer vor Zahlung des Kaufpreises ohne gesicherte Anwartschaft auf das Eigentum zu schützen.

Für den Abschluss eines Immobilien-Kaufvertrages sind viele Dinge zu beachten und zu berücksichtigen. Sichern Sie sich entsprechend rechtzeitig fundierte Unterstützung. Wir von der immoeinfach.de Service GmbH verfügen über entsprechende Erfahrungen. Wir helfen unseren Kunden kostenfrei in allen Dingen rund um den Immobilienverkauf. Sie können sich voll und ganz auf unsere Kompetenz und unseren Service verlassen.

 

© Alexander Raths / fotolia.com

Veröffentlicht am: 10.04.2017 | Autor: Ivo Hagen

2 Idee über “Immobilienkaufvertrag – Was ist zu beachten?

  1. Sandra Müller sagt:

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. So langsam lichtet sich der Nebel. Als Hauskäufer ist man ja ohne Fachmann für Kaufverträge ganz schön aufgeschmissen. Es sollte mehr solcher interessanten Inhalte geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.