Grafik Icon 3D Klemmbrett ChecklisteGut geplant, ist halb verkauft. Möchten Sie Ihre Immobilie verkaufen, sollten Sie strategisch vorgehen. Dazu gehört, dass vorab alle Unterlagen beschafft werden, die für einen Kaufinteressenten von Interesse sind und bei der Abwicklung des Kaufvertrages eine Rolle spielen. Passende und vollständige Unterlagen dokumentieren Seriosität. Es empfiehlt sich, stets nur Kopien der Unterlagen zu übergeben und die Originale noch für sich zu behalten. Von der Natur der Sache her unterscheiden sich die benötigten Unterlagen beim Grundstücksverkauf, beim Hausverkauf oder beim Wohnungsverkauf.

Sie sind Immobilienbesitzer in Berlin?
Erzielen Sie mit uns Bestpreise im Verkauf!

haus gelb immobilie

 Ratgeber Immobilienverkauf 
 Unsere Leistungsübersicht
 Erste Wertorientierung
 Detaillierter Ablaufplan

Jetzt zum Verkauf Ihrer Berliner Immobilie informieren

Überblick Unterlagen (allgemein)

Unterlagen im Detail

2D Grafik Icon Dokument mit LupeEin aktueller Grundbuchauszug wird immer benötigt. Dieser wird vom Grundbuchamt des Amtsgerichts, in dessen Bezirk die Immobilie liegt, ausgestellt. Er braucht nicht beglaubigt zu sein. Ein nicht beglaubigter Grundbuchauszug kostet ca. 20 € Gebühr. Zwar kann auch der Notar vor der Beurkundung des Kaufvertrages Einsicht in das Grundbuch nehmen. Besser ist aber, wenn vorab definitiv bekannt ist, welche Eintragungen im Grundbuch stehen und inwieweit Lasten und Beschränkungen sowie Grundpfandrechte beim Verkauf berücksichtigt werden müssen. Sind mehrere Personen als Eigentümer im Grundbuch eingetragen, versteht es sich von selbst, dass sämtliche Eigentümer einem Verkauf zustimmen müssen. Ein Eigentümer allein kann die Immobilie nicht verkaufen.

LiegenschaftskatasterGrafik Icon Grundbuch Liegenschaftskataster und Grundbuch bilden eine Einheit. Der Auszug aus dem Liegenschaftskataster gehört damit einfach dazu. Daraus sind Lage und Grenzen des Grundstücks im Verbund mit den benachbarten Grundstücken zu ersehen. In der Regel gibt es den Auszug aus dem Liegenschaftskataster online, beim Katasteramt, oder gegebenenfalls in der zuständigen Gemeinde.

Der aktuelle Grundsteuerbescheid Ihrer Gemeinde gibt Auskunft über die Höhe der jährlichen Grundsteuer.

Grafik Icon Haus GebäudeversicherungIm Regelfall unterhalten Sie für Ihr Gebäude zum Schutz gegen Strom-, Hagel- und Wasserschäden eine Gebäudeversicherung. Der Kaufinteressent kann diese Versicherung übernehmen, kann sie aber auch innerhalb eines Monats nach dem Kauf kündigen. Soweit der Interessent den Kaufpreis über ein Bankdarlehen finanziert, verlangt die Bank zur Sicherheit den Nachweis einer Gebäudeversicherung.

Grafik Icon GrundrisspläneBesonders wichtig ist, dass der Kaufinteressent die Grundrisse der Immobilie und die Aufteilung der Räumlichkeiten nachvollziehen kann. Die Grundrisspläne, die Sie als Eigentümer normalerweise in Ihren Unterlagen archiviert haben sollten, geben hier einen guten Überblick. Finden Sie in Ihren Unterlagen nichts, muss ein Gang zu Bauamt erfolgen, bei der die Grundrisspläne mit dem Antrag auf Baugenehmigung ursprünglich eingereicht wurden. Kaufinteressenten möchten ein Objekt nicht selten für eigene Zwecke umbauen und können sich anhand der Grundrisspläne eine Vorstellung davon machen, ob das Objekt für ihre Zwecke geeignet ist. Auch weitere Objektzeichnungen und Baupläne jeder Art erleichtern es, die Nutzungsmöglichkeiten eines Gebäudes nachzuvollziehen.

Grafik Icon Wegerecht Baulastenverzeichnis Auch das Baulastenverzeichnis kann von Interesse sein. Es wird bei den Gemeinden geführt. Dort können Baubeschränkungen wie Wegerechte oder Stellplatzpflichten eingetragen sein. Nur in Bayern und Brandenburg (bis 2016) stehen diese Lasten auch im Grundbuch. Es handelt sich dabei meist um Zugeständnisse, die der Eigentümer des Grundstücks meist einem Nachbarn durch Erklärung gegenüber der Bauaufsichtsbehörde gemacht hatte, um dem Begünstigten eine Bebauung zu ermöglichen. Solche Baulasten verpflichten auch den Erwerber. Da es bei Grundstücken faktisch kein Gewohnheitsrecht gibt, sind alle Regelungen im Grundbuch oder Baulastenverzeichnis enthalten.

3D Grafik Icon StehlampeVon Gesetzes wegen sind Sie verpflichtet, jedem Kaufinteressenten unaufgefordert bei der Besichtigung Ihres Objekts einen Energieausweis in die Hand zu geben. Der Energieausweis informiert über die energetische Beschaffenheit des Objekts und ermöglicht den Vergleich mit anderen Objekten. Ob Sie einen Bedarfsausweis oder einen Verbrauchsausweis benötigen, hängt von Ihrer Immobilie ab.

Verkaufen Sie Wohnungseigentum, benötigen Sie auch die Teilungserklärung, die Abgeschlossenheitsbescheinigung sowie die Gemeinschaftsordnung. Ein Kaufinteressent darf auch erwarten, dass Sie ihm den aktuellen Wirtschaftsplan, die letzten Wohngeldabrechnungen der Hausverwaltung und die Protokolle der letzten Eigentümerversammlungen zugänglich machen. Daraus lassen sich die wirtschaftlichen Verhältnisse innerhalb der Eigentümergemeinschaft nachvollziehen.

Grafik Icon Stift Dokument MietvertragIst Ihre Immobilie vermietet, übernimmt der neue Erwerber kraft Gesetzes den bestehenden Mietvertrag mit dem Mieter und tritt als neuer Vermieter in den Mietvertrag ein. Er kann den Mietvertrag allenfalls fristgerecht kündigen, wenn er Eigenbedarf anmeldet und das Haus selbst beziehen möchte. Sie können also den Mietvertrag nicht selbst kündigen, nur weil Sie die Immobilie verkaufen möchten. Ansonsten ist die Miete mithin ein Faktor, der die Werthaltigkeit einer Immobilie bestimmt. Möchte der Erwerber die Immobilie über ein Bankdarlehen finanzieren, muss er den Mietvertrag vorlegen.

Grafik Icon Geld KaufvertragsentwurfWenn der Kaufinteressent sich unmissverständlich entschieden hat Ihr Objekt zu kaufen, gilt es die notwendige Beurkundung des Kaufvertrages vorzubereiten. Einen Kaufvertragsentwurf ist anzufertigen. Idealerweise kann der Kaufinteressent die Bestätigung seiner Bank vorlegen, sodass die Finanzierung des Kaufpreises gewährleistet ist. Der Notar benötigt die Personalien von Veräußerer und Erwerber, die genaue Objektbezeichnung und natürlich den Kaufpreis sowie weitere Informationen. Nach dem Beurkundungsgesetz soll der Notar den Vertragsentwurf 14 Tage vor dem Beurkundungstermin den Vertragsparteien zur Verfügung stellen. Nur dann, wenn beide Seiten ausdrücklich darauf verzichten, kann die Beurkundung sofort erfolgen.

Haben Sie weitere Fragen?